Asiatisch Burger Japanisch

Shiki – Burger auf japanisch

Denkt man an japanische Küche, kommen in der Regel sofort Sushi und Teppanyaki in den Sinn. Mit solchen Klischees gibt man sich im Shiki nicht zufrieden und bietet getreu dem Motto “das Beste aus zwei Welten” einen Wagyu Burger (japn. “Bulgel” hihi), der genau dieses Ziel verfolgt. Und dabei so ganz nebenbei ein Vorurteil von uns widerlegt.

Nur das Beste

Wir neigen ja zur Übertreibung. So dürfte es auch diesmal gewesen sein, als wir in weiser Voraussicht zwei Plätze an der Bar reserviert haben. Nicht weil wir einen anschließenden Cagefight unserer Gehirnzellen im Cocktailglas im Sinn hatten, und auch nicht weil wir bei der Vorabrecherche in der Annahme waren, dass man den Wagyu Burger nur an der Bar bestellen kann. Tatsächlich ist der Burger ganztägig an der Bar verfügbar, wie es sich für ein Restaurant der Klasse des Shiki gehört kann man ihn aber auch im normalen Bereich genießen.

Übertrieben haben dürften wir es damit, in einem Anflug von Paranoia vielleicht ein bis fünfzehnmal zu oft darauf hingewiesen haben, dass wir sehr viel Wert drauf legen, dass zumindest zwei Wagyu Burger zur Verfügung stehen. Vielleicht wurden wir deshalb mit einem freundlichen Lächeln und einem “ach Sie sind das mit dem Wagyu Burger” begrüßt. Apropos Lächeln, damit und mit ihrem äußerst freundlichem Service hat sich unsere adrette Kellnerin locker 8 Punkte verdient (buuh das ist sexistisch!!!).

Shikis Gedeck
Shikis Gedeck

Edamame

Vorneweg, enttäuscht hat uns das Shiki nur in der Hinsicht, dass die von uns nachgefragten Sweet Potatoe Fries aktuell leider nicht verfügbar waren. Die dafür notwendige Zutat (nanonaned) war leider aus. So lockt man also zu einem weiteren Besuch. Immerhin, unser Burger war verfügbar.

Die Wartezeit auf den Burger gestaltete sich zu unserer Freude als ausgesprochen kurzweilig. Denn schon nach kurzer Zeit bekamen wir eine Schüssel Edamame (eine japanische Sojabohnenvariante) mit Meersalz serviert.

Lutsch mich :-)
Edamame – Lutsch mich :-)

Wer noch keine Edamame probiert hat, bei diesen Stängelbohnen eignet sich die Schale nicht zum Verzehr. Tatsächlich lautete die Empfehlung, an der mit groben Meersalz gewürzten Schale zu lutschen, um die Bohne herauszudrücken. Lutschen soso, na wenn das nicht ein Paradebeispiel für weibliches Fingerfood ist ;-)… Keine Sorge, den dafür verdienten Schlag auf den Hinterkopf von unserer besseren Hälfte haben wir bereits erhalten.

Wer keine Erfahrung im… Lutschen der Bohne hat, oder auf schelmische Blicke unreifer Manly Men Redakteure verzichten will, der kann die Bohnen übrigens auch ganz leicht mit den Fingern herausdrücken. Schmeckt übrigens ausgezeichnet!

Wagyu Burger

Showtime, da kommt er, dieses Prachtexemplar eines Burgers. Prächtig ist bei dieser 22 EUR Variante aber auch das Mindestmaß. Aber nicht nur optisch überrascht uns diese Delikatesse in mehrerer Hinsicht.

Shiki - Wagyu Burger
Shiki – Wagyu Burger

Beginnen wir mit dem Wichtigsten: dem Wagyu Patty. Dieses ist nicht nur perfekt medium mit einer Scheibe Cheddar zubereitet sondern stammt vom österreichischen Wagyuhof im Mostviertel, und widerlegt auf gefinkelte Weise unsere Ansicht, dass Rindfleisch aus Österreich gegenüber den Sorten aus USA, Argentinien und Japan  das Nachsehen hat. Der Geschmack lässt sich außer mit “fantastisch” nur sehr schwer beschreiben. Wer noch nie Wagyu probiert hat, ein Merkmal dieser Rindfleischsorte ist auf jeden Fall die Zartheit des Fleisches. Was man bei einem (sündteuren) Steak am besten nachvollziehen kann, charakterisiert sich in einem Burger damit, dass das Patty unglaublich leicht zu beißen war und sehr zart auf der Zunge lag. Keine Spur von der “Zähheit” (Meckern auf hohem Niveau) eines klassischen Pattys.

Shiki - Wagyu Burger mit Kartoffel Wedges
Shiki – Wagyu Burger mit Kartoffel Wedges

Fast genauso überraschend für uns die Qualität des Burger-Buns. Hier hatte bisher noch kein Lokal unseren Geschmack zu 100% getroffen. Dieses Exemplar überzeugte allerdings nicht nur im Geschmack mit einer dezent leichten Süßnote, die sich erst beim Kauen entfaltete. Auch Form und Konsistenz waren ausgezeichnet. Luftig locker, jedoch fest und griffig genug, um den Burger auf die von Gott gewollte Art und Weise (mit der Hand) verzehren zu können. Ein Traum. Mehr davon! Deshalb haben wir nachgefragt und glücklicherweise handelt es sich hier nicht um ein Betriebsgeheimnis: Die Buns stammen von der Bäckerei Müller Gartner, quasi noch ein Kandidat für eine ein- bis fünfzehnfache Nachfrage, ob genügend Burger Buns (in Haushaltsmengen)  für unsere nächste Burger-Grillerei vorhanden sind, wenn wir vorbei schauen.

Shiki - Wagyu Burger Bun
Shiki – Wagyu Burger Bun

Aber auch sonst setzt das Shiki mit seinem Wagyu Burger Akzente. Nicht nur sind die klassischen Ingredenzien nicht zu grob aufgeschnitten und überladen den Burger damit nicht. Wir möchten hier explizit die verwendete Spezialsauce erwähnen, die dem Burger eine ganz besondere Geschmacksnote verleiht. Sie besteht aus einer Mischung von Kanzuri (eine besondere Chilisorte aus Japan, ihre Besonderheit ist, dass sie auf Schnee getrocknet wird) und Senf Mayonnaise, gemischt mit einem Schuss Teriyaki Sauce.

Shiki - Kartoffel Wedges
Shiki – Kartoffel Wedges (sic)

In der Karte ist bei der Beilage die Rede von Kartoffel Wedges. Liest sich irgendwie selbstgemacht, sind sie auch. Und sehen nicht nur sehr gut aus sondern eignen sich ausgezeichnet zum Auftunken des ausgetretenen Wagyu Fleischsaftes.

Lecker aber schmeckt nicht so spektakulär wie der Name klingt: Tamago Scheiterhaufen mit Nashi Birne und Reiswein-Sabayon
Lecker aber schmeckt nicht so spektakulär wie der Name klingt: Tamago Scheiterhaufen mit Nashi Birne und Reiswein-Sabayon

Bewertung Shiki

  • Erreichbarkeit - 7/10
    7/10
  • Ambiente - 9/10
    9/10
  • Angebotsvielfalt - 6/10
    6/10
  • Freundlichkeit - 10/10
    10/10
  • Schnelligkeit - 9/10
    9/10
  • Kompetenz - 10/10
    10/10
  • Menge - 6/10
    6/10
  • Zubereitung - 10/10
    10/10
  • Geschmack - 9/10
    9/10
  • Preisleistung - 7/10
    7/10
  • Sexiness - 6/10
    6/10
  • Hundefreundlichkeit - 7/10
    7/10

Fazit

To be fair. Mit dieser Qualität der Zutaten rangiert der Wagyu Burger eigentlich außerhalb unseres Vergleichsspektrums. Ein guter Burger benötigt keine höchstklassigen Zutaten, aber in diesem Kontext würde sich der Wagyu Burger des Shiki in unserer Liste objektiv unerreichbar an die Spitze setzen. Das wäre als würde man einen Ferrari gegen einen Werks Golf-GTI antreten lassen. Gehen beide schnell aber ein Ferrari ist nunmal ein Ferrari.

Insofern relativieren wir unsere Bewertung dahingehend: der Wagyu Burger im Shiki ist definitiv einen Versuch wert, und sei es nur um einmal die Qualität der berühmten japanischen Rindsorte am eigenen Gaumen erfahren zu können. Auch wenn wir gute Punkte bei der Preisleistung vergeben, so ist die Menge alles andere als männlich, aber das ist gut so. Mehr bedeutet teurer und der Wagyu Burger ist mit 22 EUR alles andere als günstig. Bzw. empfehlen wir einen Besuch zu Anfang des Monats, wenn das Gehaltskonto noch gut gefüllt ist. Hunde bekommen proaktiv eine Schüssel Wasser, leicht verdiente Punkte also an dieser Front.

Die Lage ist in der Innenstadt übrigens so “meh”. Öffentlich klasse zu erreichen, wer mit dem Auto anreist, wird mit den üblichen 1. Bezirk Parkplatzproblemen kämpfen.

8.0/10
User Rating 2.33 (3 votes)
Sending

Edit 2016/07: Die Konkurrenz schläft nicht, nicht zuletzt auf Grund des neuen Bewertungssystems haben wir die Bewertung des Shiki angepasst

Restaurant Eckdaten

Adresse:
Krugerstraße 3,
1010 Wien

Öffnungszeiten Bar:
Dienstag bis Samstag: 15:00 – 00:00

Öffnungszeiten Restaurant:
Dienstag bis Freitag: 12:00 – 15:00
Samstag: 12:00 – 16:00

E-Mail: info@shiki.at
Web: www.shiki.at
Telefon: +43 1 512 73 97
Facebook: www.facebook.com/shikivienna

2 Kommentare

Klick hier, um ein Kommentar zu posten

  • Alles bis auf Shiki sind Chinesen. Und Shiki ist ausser vollkommen überteuert für zu wenig am Teller alles andere als authentisch japanisches Essen. Geht mal ins En oder Kuishimbo oder Kuro…die können wirklich Japanisch!

    • Sie sind wohl mit einem Namen wie Alfred ein echter Japaner, oder waren Sie sehr oft in Tokyo wie ich? Wie wollen Sie denn urteilen, was authentisch ist? Ich heisse Yoichi Schneider, und bin ein Halb-Japaner, der in Düsseldorf lebt, aber für eine japanische Firma arbeitet, und oft Tokio besucht! Ich bin beruflich ab und zu auch in Wien und war schon öfters im Shiki essen. Die kochen japanische Nouvelle Cuisine auf Sterne Niveau, und die haben soviel ich weiss dieses Jahr auch einen Michelin-Stern bekommen. Ich kenne ähnliche Lokale in Japan, die kochen natürlich nicht traditionell, aber qualitativ liegen sie weit über alle traditionellen Japaner die ich im gesamten deutschsprachigen Raum kenne!

mEAT Festival by MMFB

Über diesen Blog

Der Food Blog von Männern für Männer (und coole Frauen)! Bei uns findet ihr die BESTEN Restaurants in WIEN – wir sind natürlich offen für Tipps, welche Lokale wir testen sollen!
Blogheim.at Logo

Keinen Blogpost verpassen

Jetzt zum Manly Men Foodblog Newsletter anmelden

Adsense

Wer uns hier nicht folgt ist Veganer