Asiatisch Japanisch

Yume – oh my gooood!

Asiatische Lokale im 14. Bezirk? Mangelware. Aber Gooood sei dank gibt es das Yume, mitsamt seinem etwas eigenwillig anmutendem Chef Martin. Fährt man nichtsahnend vorbei, stellt sich doch die Frage: "warum ist da an einem Freitag Abend so eine lange Schlange vor diesem kleinen Lokal"?. Finden wir es heraus!

Gleich mal vorab: Reservieren ist von Vorteil. Was aber dann auch nicht bedeutet, dass ihr ohne Wartezeit einen Tisch bekommt. Ist aber auch nicht so schlimm, denn Martin (der Chef himself) läuft emsig umher und verteilt Schnaps aufs Haus an alle Wartenden. Wenn ihr Glück habt, bekommt ihr auch noch einen großen Teller Hummerchips dazu. Und spätestens nach der 3ten Runde Schnaps, ist euch die Wartezeit vollkommen egal. 

Endlich beim Tisch angekommen, gibt es noch eine Portion gebackene WanTan auf Haus. Gefällt uns sehr, denn – sofern ihr eure entscheidungsunfreudigen besseren Hälften mit habt – gestaltet sich die Auswahl der Speisen angesichts der riesigen Speisekarte etwas langwierig. In der Zwischenzeit könnt ihr euch die Zeit mit einer Runde Schnick Schnack Schnuck gegen Martin um die nächste Runde Schnaps vertreiben. Gelegentlich kommt anstelle von Schere, Stein oder Papier auch sein Mittelfinger zum Vorschein – dafür gibt es dann aber auch gerne Mal einen zweiten Schnaps. Man kann es ihm also nicht übel nehmen. Wir haben uns übrigens für ein vegetarisches Sushi Set (die Dame isst keinen Fisch), Gyoza, ein japanisches Beef Tartare, ein Bulgogi, ein Wagyu Beef sowie ein Sashimi Set entschieden. 

Und solange es gedauert hat einen Tisch zu bekommen, umso schneller bekommt ihr dann eure Speisen an den Tisch geliefert. 

Gyoza – Yume
Gyoza – Yume
Beef Tartare – Yume

Zu den knusprig gebratenen Gyoza wird eine süß/saure Knoblauchsauce gereicht – normale Sojasauce steht ohnehin auf jedem Tisch bereit. Die Füllung der Gyoza überzeugt mit ordentlicher Textur, keine Spur von dem undefinierbaren Brei den es anderswo gibt. Das Beef Tartare im Yume entpuppt sich als asiatischer Rindfleischsalat, der zwar mit 0815 Fleisch zubereitet wird, dafür aber sehr lecker asiatisch mariniert ist. Die ordentliche Würze wird mit einer leicht säuerlichen Note abgerundet. Die Preise (€ 3,80 für die Gyoza, € 5,80 für das Beef Tartare) sind für die gebotenen Portionen übrigens durchaus fair angesetzt. 

Veggie Sushi Set – Yume

Für €9 gibt es im Anschluss 10 hübsch angerichtete vegetarische Sushis. Gerade noch in der richtigen Größe, um sie mit einem Haps im Mund verschwinden zu lassen. Bezüglich der Qualität können wir auch hier nicht meckern, wenngleich die Zutaten ja auch nicht sonderlich viel Spielraum dafür lassen. 

Sashimi – Yume

Auch beim Sashimi offenbart sich eine gute Preis/Leistung. Hier gibt es 12 Stück (Mischung aus Butterfisch, Thunfisch und Lachs) für € 13,80. Bei rohem Fisch, kann man (abgesehen von minderer Qualität) ja nicht allzu viel falsch machen – Geschmack und Konsistenz stellten uns durchaus zufrieden. 

Bulgogi – Yume
Bulgogi – Yume

Beim Bulgogi sind wir dann schon eher in unserem Element. Mit einer süßlichen Note ist das Bulgogi im Yume wie man es sich in unseren Breitengraden vorstellt, das Fleisch ist nicht zäh und auch dem Preis von €11 angemessen. Einzig die Portion lässt die Herzen wahrer Manly Men nicht höher schlagen – sie fällt insgesamt nicht ganz so groß aus. 

Wagyu Beef – Yume

Ähnlich wie schon bei der Bulgogi Portion, dürfte es beim Wagyu Beef auch ein bisschen mehr sein. Dafür ist der Preis mit € 11,80 offenbar durchaus eine Okkasion. Um das ganze gleich wieder zu relativieren: hier handelt es sich definitiv nicht um Wagyu Filet – erst im direkten Vergleich mit dem „normalen“ Fleisch des Bulgogi lässt sich feststellen, dass das Fleisch hier doch deutlich zarter ausfällt. Der Geschmack überzeugt uns trotzdem, auch hier gibt es einen angenehmen Schärfegrad.

 

Bewertung Yume

  • Erreichbarkeit - 6/10
    6/10
  • Ambiente - 5/10
    5/10
  • Angebotsvielfalt - 9/10
    9/10
  • Freundlichkeit - 10/10
    10/10
  • Schnelligkeit - 9/10
    9/10
  • Kompetenz - 9/10
    9/10
  • Menge - 7/10
    7/10
  • Zubereitung - 8/10
    8/10
  • Geschmack - 7/10
    7/10
  • Preisleistung - 7/10
    7/10
  • Sexiness - 7/10
    7/10
  • Hundefreundlichkeit - 6/10
    6/10

Fazit

Was macht das Yume jetzt eigentlich besser als die Flut Asiatischer Lokale in den Inneren Bezirken? Eigentlich nicht viel, aber einen Chef wie Martin gibt es eben nur einmal. Wenngleich das Ambiente im Yume nicht sonderlich zum verweilen einlädt, bleibt man doch gerne sitzen und folgt gespannt dem bunten Treiben in dem kleinen Lokal. Wenn es dann für alle Damen im Lokal auch noch eine gratis Rose gibt, vereinzelt auch eine recht eindeutig zweideutig angerichtete gebackene Banane, dann fühlt man(n) sich schon für die kleinen Unzulänglichkeiten des Lokals entschädigt. Und ganz ehrlich - die gelegentlichen "oh my gooood" und "Arschloch" Rufe tragen erheblich zur allgemeinen Belustigung bei.

Martin - mach weiter so!

7.5/10

Restaurant Eckdaten

Bergmillergasse 3, 1140 Wien

Öffnungszeiten:
Täglich von 11:00 – 23:00

Website: www.yume.at
Facebook: www.facebook.com/yume-japanisches-restaurant

Ein Kommentar hinzufügen

Klick hier, um ein Kommentar zu posten

Günstig essen gehen?

mEAT Festival by MMFB

Über diesen Blog

Der Food Blog von Männern für Männer (und coole Frauen)! Bei uns findet ihr die BESTEN Restaurants in WIEN – wir sind natürlich offen für Tipps, welche Lokale wir testen sollen!
Blogheim.at Logo

Keinen Blogpost verpassen

Jetzt zum Manly Men Foodblog Newsletter anmelden

Adsense

Wer uns hier nicht folgt ist Veganer