Burger Do it yourself

Das perfekte Patty für den perfekten Burger

Bei einem guten Burger kommt es vor allem auf den Kern an, das Patty. Man(n) muss aber nicht immer auf das klassische Rind zurückgreifen. Wer es exotischer probieren will, dem helfen Online Fleischereien weiter. Also wie wäre es zur Abwechslung einmal mit Bison? Oder doch eher konservativ mit Wagyu?

Man darf das nicht unterschätzen. Zwar ist ein gutes Bun unerlässlich, dank unserem Rezept ist diese Hürde allerdings ein Klacks. Der Käse ist ebenso wie die Toppings eine Frage des Geschmacks, aber beim Patty, da kann man mehr falsch machen als man glaubt. Mit unseren Tipps reduziert ihr dieses Risiko auf ein Minimum.

1

Das Fleisch

Die Möglichkeiten sind hier endlos. Entweder ihr versorgt euch beim Supermarkt um die Ecke oder beim Fleischer eures Vertrauens. Bieten beide nicht genügend Exotik, bieten sich Online Fleischereien wie www.gourmetfleisch.de an. Hier bekommt ihr handlich verpackte 450g Portionen an Faschiertem von verschiedener Herkunft. Wir haben uns für diesen Beitrag die Mischung vom Bison sowie Wagyu ausgesucht und für einen direkten Vergleich eine Portion Faschiertes aus dem Supermarkt von Ja! Natürlich organisiert.

2

Die Vorbereitung

Ein ordentlicher Burger will anständig vorbereitet werden. Wer sein Fleisch nicht ungewürzt genießen will, dem kommt gourmetfleisch.de mit einer eigenen geheimen Gewürzmischung entgegen. Wer es pur mag oder lieber selbst veredelt, greift zum Faschierten aus dem Supermarkt, dass wir für unseren Vergleich pur verarbeiten wollen. Im Idealfall habt ihr für den nächsten Schritt eine Burgerpresse parat, mit der ihr das Fleisch bequem in eine einheitliche Form bringen könnt. Dazu teilt ihr das Fleisch vorher in möglichst gleich große Portionen. So lassen sich aus 450g zwei (männliche) bis vier (nicht so männliche) Pattys formen. Achtung: bestellt ihr euer Fleisch online, kommt es voraussichtlich tiefgekühlt, d.h. taut das Fleisch rechtzeitig vorher auf.

Patty vom Wagyu (gourmetfleisch.de)
Patty vom Bison (gourmetfleisch.de)

 

Burger Patty von Ja! Natürlich
3

Die Zubereitung

Zubereiten könnt ihr die Pattys je nach Wetter natürlich sowohl in der Pfanne als auch am Grill. Wir meinen, es gibt kein Wetter, bei dem man nicht grillen kann und haben unsere Exemplare am Holzkohle Grill zubereitet. Dabei haben wir uns für die direkte Methode entschieden. Dazu legt ihr die Pattys direkt auf den Rost über der glühenden Kohle und habt die obere Seite im Auge. Tritt der Saft oben aus, wird es langsam Zeit, das Patty zu wenden, je nachdem, welchen Garzustand ihr anstrebt. Im Idealfall hat das Patty dank dem Rost eine wunderschöne dunkle Struktur bekommen.

Nachdem ihr das Patty gewendet habt, könnt ihr den Käse auf der oberen, bereits gegrillten, Seite platzieren. Sobald er geschmolzen ist, ist das ein deutliches Signal dafür, dass euer Patty fertig ist. Jetzt heißt es, nur noch anrichten. Dabei könnt ihr euren Gästen entweder euer Kunstwerk vordefinieren oder wie es auch sehr beliebt ist lediglich das Patty auf die Unterseite des (auf dem Grill angetoasteten) Buns  heben. Die restlichen Zutaten warten am Tisch und werden individuell herangezogen. So bekommt jeder genau den Burger, den er möchte.

Medium Burger mit Ja! Natürlich
Wagyu und Bison Patty im Geschmackstest

Fazit

Die Qualität vom Fleisch ist ja unerlässlich für den Geschmack. Im Vergleich mit dem Premium Faschierten aus dem Supermarkt kann sich die Mischung von gourmetfleisch.de durchaus sehen lassen. Besonders das Bison überzeugt mit einer ganz eigenen Note, die sich deutlich vom klassischen Rind abhebt, wenngleich es auch nicht so zart ist, wie das Wagyu. Trotzdem lassen wir dann im Endeffekt aber doch lieber das Fleisch für sich selbst sprechen und würzen unsere Pattys in der Regel höchstens mit etwas Salz und Pfeffer um das herrliche Fleisch und Grillaroma nicht zu verfälschen.  

 

Bezugsquelle

www.gourmetfleisch.de/gourmet-hack

Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit gourmetfleisch.de

2 Kommentare

Klick hier, um ein Kommentar zu posten

  • Ich fänds super, wenn ihr Payed oder Sponsored Content entsprechend kenntlich machen würdet. Oder handelt es sich etwa nicht darum?

    • Hallo Stefan,

      der Beitrag entstand in Kooperation, für solche Beiträge haben wir auch eine deutliche Kennzeichnung. Dank deinem Hinweis haben wir das nachgezogen, dass es nicht gleich gezeigt wurde ist menschliches Versagen (wenn man so eine Checkbox im Backend hat, muss man sie auch anklicken).

      LG
      Manly Men

Günstig essen gehen?

mEAT Festival by MMFB

Über diesen Blog

Der Food Blog von Männern für Männer (und coole Frauen)! Bei uns findet ihr die BESTEN Restaurants in WIEN – wir sind natürlich offen für Tipps, welche Lokale wir testen sollen!
Blogheim.at Logo

Keinen Blogpost verpassen

Jetzt zum Manly Men Foodblog Newsletter anmelden

Adsense

Wer uns hier nicht folgt ist Veganer