Burger Do it yourself

Rezept: Nacho Picchu Burger

Wie wäre es zur Abwechslung einmal mit einem Burger Rezept? Mit unserem Nacho Picchu stellen wir euch einen Burger vor, der einfach zubereitet eine nette Abwechslung auf Grillpartys darstellt und gleichzeitig mit seinen Kernzutaten für das namensgebende Wortspiel eine solide Basis für einen High Class Gourmet Burger darstellt.

Zutaten Nacho Picchu Burger

Für 4 Portionen empfehlen wir:

  • 4 Stk. Burger Buns eurer Wahl
  • 500-800g Rindsfaschiertes
  • 4 Blatt Cheddar bzw. ca 80g Käse
  • Blattsalat z.B. vom Eisbergsalat
  • 4 EL Ají Panca Chili Sauce
  • 2 Hand voll Tortilla Chips gesalzen
  • 1 kleine rote Zwiebel
  • 1 Tomate
  • 1 Prise Salz und Pfeffer

Buns: Im Idealfall selbst gemacht, oder Premium Qualität z.B. vom Joseph, wenn ihr zu faul seid oder kurzfristig grillen wollt sind aber auch die Standard Exemplare aus dem Supermarkt in Ordnung (für Manly Men Portionen bitte die XL Variante kaufen).

Faschiertes: Mehr als 200g pro Patty würden wir in diesem Fall nicht empfehlen und es könnten ja auch Damen anwesend sein, die mit 150g mehr als glücklich sind. Wichtiger wäre hier die Qualität. Wenn ihr es beeinflussen könnt, ist eine grobe Faschierung hilfreich, für die spontane Variante aus dem Supermarkt empfehlen wir zumindest Bio.

Käse: Könnt ihr natürlich durch den Käse eurer Wahl ersetzen, bei diesem Burger ist der Käse mehr Nebendarsteller daher legen wir euch eher keine geschmacksintensive Variante(z.B. Gouda) nahe.

Salat: Über die Menge kann man(n) streiten, wir haben etwa eine Suppenschüssel voll verarbeitet. Wenn ihr in naher Zukunft keine Beilage aus den Resten plant kann man der Umwelt zuliebe auch auf ihn verzichten ;)

Ají Panca Chili Sauce: Diese unserer Meinung nach hervorragende Grillsauce von Kuehne darf eigentlich in keinem gut sortieren Grillhaushalt fehlen. Ihr bekommt sie hoffentlich bei einem Billa oder Spar in der näheren Umgebung. In Wien sollten sie alle größeren Filialen führen. Für unseren Burger stellt die Sauce einen wesentlichen Wertbestandteil für die Namensgebung dar, sie sorgt für eine gewisse (aber nicht übertriebene) Schärfe. Alternativ könnt ihr selbst eine Salsa anrichten oder eine klassische Grillsauce auf Tomatenbasis verwenden.

Tortilla Chips: Für den zweiten wesentlichen Bestandteil haben wir beim Hersteller keine Präferenz, empfehlen aber eine klassische Variante (also ohne Paprika, Käse oder sonstigem Extrageschmack)

Nacho Picchu Burger – Zutaten

Zubereitung

Beginnt mit der Vorbereitung der Zutaten. Zerpflückt den gewaschenen Salat in kleinere Stücke und schneidet den Zwiebel in dünne Scheiben. Formt aus dem Faschierten gleichmäßig große Kugeln und formt sie anschließend zu flachen Patties (entweder mit einer fance Burger Presse oder oldschool mit der Hand). Zu guter Letzt zerkleinert die Tortilla Chips in kleinere Stücke (aber nicht zu klein, wir wollen ja keine Brösel verarbeiten).

Nachdem ihr den Griller (oder die Pfanne angeheizt) habt, schneidet ihr die Buns auf und legt die Patties auf den Rost. Während sie auf der ersten Seite anbraten würzt ihr sie mit einer Prise Salz und Pfeffer. Wenn der Fleischsaft oben deutlich austritt ist das ein guter Indikator für den Wendezeitpunkt. Legt nun ein Blatt Cheddarf auf obere Seite und toastet beide Seiten der aufgeschnittenen Buns an.

Sobald die Buns fertig angetostet sind, bestreicht ihr die Unterseite mit einem EL der Ají Panca Sauce und bettet die geschnittenen Zwiebel und den Salat darauf. Sobald der Käse vollständig auf dem Patty geschmolzen ist, platziert nehmt das Patty vom Grill und platziert es auf dem vorbereiteten Burger Bun. Verteilt anschließend die zerkleinerten Nachos auf dem geschmolzenen Käse, platziert eine (oder zwei) Tomatenscheiben darauf und vollendet euer Kunstwerk: den Nacho Picchu Burger.

Nacho Picchu Burger

Anmerkungen

Auf Grund der relativ einfachen Zusammensetzung gibt es viel Raum für Veredelungen. Angefangen beim Bun, dass wie schon erwähnt durch eine hochwertige Alternative ersetzt werden kann, bietet auch das Rindfleisch Raum für Verbesserungen. Wir würden auf Grund des geschmacklichen Fokus nicht empfehlen, Wagyu zu verarbeiten, thematisch würde sich dafür Rindfleisch vom Kontinent (z.B.Argentinien oder Uruguay) oder eine dry aged Variante anbieten. Als Sauce könntet ihr anstelle der fertigen Sauce eine eigene Salsa oder Guacamole verwenden. Falls ihr der Idee mit der Guacamole folgt, würde sich anbieten, beim Grillen zusätzlich zum Käse geschnittene Jalapenos auf den Patties zu platzieren, damit der Burger so etwas an Schärfe gewinnt. Abwechselnd mit Salsa und Guacamole ist der Nacho Picchu perfekt als Slider geeignet.

Ein Kommentar hinzufügen

Klick hier, um ein Kommentar zu posten

Über diesen Blog

Der Food Blog von Männern für Männer (und coole Frauen)! Wo gibts das BESTE Essen der Stadt – wir sind offen für Tipps, welche Lokale wir testen sollen!
Blogheim.at Logo

Keinen Blogpost verpassen

Jetzt zum Manly Men Foodblog Newsletter anmelden

Adsense

Wer uns hier nicht folgt ist Veganer

Follow us on Instagram