After Work Tapas

Paco – Her mit den Taco.. äh Tapas

Wo einst das Chiq Chaq residierte, hat sich das Team um Patrick Troger Ende 2016 mit dem Paco eingenisted und die damals schon sehr, nennen wir es hippe, Location noch einmal ordentlich aufgehübscht. Heute findet man Burger dort höchstens in Spurenelementen, dafür aber eine breite Auswahl an Tapas, ganz wie man es aus Spanien schon kennen könnte.

Falls ihr es noch nicht kennt, Tapas sind kleine Portionen verschiedenster Delikatessen, die in sogenannten Tapas-Bars üblicherweise zu Wein, aber auch Bier serviert werden. Eigentlich könnte man es auch mit den Erdnuss Schälchen einer amerikanischen Cocktailbar vergleichen, aber das wäre irgendwie unpassend, also machen wir es nicht. Die Idee dahinter ist unabhängig von den Mythen, die sich um die Entstehung ranken, Snacks zum Konsum guter Alkoholika zu servieren und durch die Portionsgröße eine entsprechende Abwechslung zu ermöglichen. Man bestellt sich einfach mal ein Tapas und verkostet sich dann nach Hunger und Laune durch die Speisekarte.

Bei Paco habt ihr die Gelegenheit, Tapas richtig authentisch wie in Spanien zu bestellen. Sortiert in Kategorien zwischen Para Picar, Ibericos by Reserva Iberica, Mar oder Postres werdet ihr schnell feststellen, dass ihr euch entweder noch gut an den Spanisch Unterricht aus der Schule erinnern könnt, oder nicht mal Bahnhof versteht, weil alles was ihr sagen könnt „Ono Cerveza por favor“ ist. Damit würdet ihr zumindest einmal nicht verdursten. Beim Essen hilft dann nur noch der Griff zum Smartphone (Danke Google Translate) oder das geduldige und hilfsbereite Servicepersonal, das mit Händen und Füßen bei der Übersetzung behilflich ist.

Tapas

Nachdem wir uns einen groben Überblick verschaffen konnten, haben wir einfach mal einen Mix aus Meeresfrüchten, Gemüse und Fleisch bestellt. Dazu dürfen natürlich die „Patatas Bravas“ nicht fehlen, ein typisches Tapas Gericht in Form von Erdäpfeln in einer mehr oder (zumindest bei Paco) weniger scharfen Sauce. Alternativ gäbe es mit den Patatas alioli noch eine Knoblauch Variante.

Paco – Patatas bravas

Weiter auf der Paco Erkundungstour haben wir uns natürlich auch die Chorizo de bellota angesehen, die wundervoll dünn aufgeschnitten nebst einem Schälchen knuspriger… Mini Baguettes (?) serviert werden und eine schöne Würze im Geschmack auf der Zunge entfalten.

Paco – Chorizo

Ein weiteres Highlight waren im Paco die Gambas al ajillo, Garnelen ausgelöst aus der Schale auf einer sehr leckeren Knoblauch Sauce angerichtet und das Bocata de calamares, ein Sepia Sandwitch mit gegrilltem geschnetzeltem Kalamar und Gemüse auf einer Sauce auf Mayonnaise Basis.

Paco – Gambas al ajillo
Paco – Bocata de calamares

Als nächstes haben wir uns auch an die Hühnerbrust mit Thymian & Zitrone gewagt, die fast schon wie eine kleine Hauptspeise mit einer Portion Erdäpfel im Pfännchen daher kommt. Geschmacklich tadellos durch aber noch saftig und nicht zu trocken, die Sauce wohlschmeckend, auch wenn wir den angekündigten Thymian und die Zitrone nicht ganz herausgeschmeckt haben. Trotzdem noch eine sehr solide Leistung und offensichtlich hausgemacht.

Paco – Hühnerbrust mit Thymian und Zitrone

Und natürlich haben wir uns, der Nebensatz mit den Spurenelementen in der Einleitung war kein Scherz, auch an den Mini Burger de rubia gallega herangewagt. Aber nicht ohne ausführliche Recherche. Mini Burger heißt übersetzt, der Burger ist sehr klein. Also wirklich. Rubia Gallega gibt einen Hinweis auf die Kuh, aus der das Patty gemacht ist. 

Paco – Mini Burger

Wer das Tapas Konzept bis hier nicht verstanden hat, spätestens jetzt wird es deutlich. Der Burger selbst ist erfrischend unorthodox. Wir sind uns nicht ganz sicher, ob der Garzustand mediumwell Absicht oder ein Hoppala war, jedenfalls ist das Patty gewürzt und das schmeckt man. Aber nicht auf ungute Art und Weise sondern einfach… irgendwie spanisch. Man gibt sich auch nicht die Blöße mit zu vielen unnötigen Toppings, die serviert man im Zweifel einfach als Beilage dazu (die Mini Paprika sind übrigens nicht scharf).

Paella

Die Paella haben wir gleich zu Beginn bestellt, denn diese wird frisch zubereitet und wird mit einer Wartezeit von 30 Minuten bereits in der Karte angekündigt. Als Portionsgröße sind 2 Personen angegeben und wir müssen zugeben, auch wir würden uns im Solo vermutlich schwer tun, die ganze Paella zu verputzen (zumindest wenn wir noch ein paar andere Gerichte probieren wollen). 

Paco – Paella

Geschmacklich müssen wir uns objektiv zurückhalten, um nicht ständig in der Superlative zu schwärmen: In der Portion durchaus angemessen und sehr würzig. Der Reis schön bissfest und quasi „al dente“. Ordentlich durchgemischt mit einer anständigen Menge verschiedener frischer Meeresfrüchte, die Gambas butterweich und auch der Pulpo nicht zu gummiartig. Alles in allem: sehr empfehlenswert!

Bewertung Paco

  • Erreichbarkeit - 7/10
    7/10
  • Ambiente - 8/10
    8/10
  • Angebotsvielfalt - 9/10
    9/10
  • Freundlichkeit - 8/10
    8/10
  • Schnelligkeit - 7/10
    7/10
  • Kompetenz - 9/10
    9/10
  • Menge - 7/10
    7/10
  • Zubereitung - 9/10
    9/10
  • Geschmack - 9/10
    9/10
  • Preisleistung - 7/10
    7/10
  • Sexiness - 5/10
    5/10
  • Hundefreundlichkeit - 7/10
    7/10

Fazit

Das Pacos lädt in stylischem Ambiente mit hohem Wohlfühlfaktor mit seinen wohl dosierten Portionen wunderbar ein, eine Expedition durch die komplette Karte zu starten. Selbst Mimosen werden hier fündig, man merkt bei jedem Gericht, dass man es hier nicht mit einfacher Convenience Ware zu tun hat, hier wird in der Küche noch in großem Stil gezaubert. Seien es die Beilagen Patatas oder die wundervoll zart aufgeschnittenen Schinken oder Würste vom Iberico Schwein. Bei den Meeresfrüchten beweist das Paco bei Qualität der Zutaten als auch in der Zubereitung wirklich Klasse und auch die Paella ist bis hin zur Pfanne, in der sie serviert wird in höchstem Maße authentisch. Das Ganze hat aber auch seinen Preis und spätestens in der Abrechnung wirft man dann einen Blick auf die rechte Spalte und rekapituliert kurz die Preisleistung. Ein Mini Burger um 9,50 EUR schlägt schon hart auf die Magengrube, da haben wir schon ganz andere fürchterlich für solche Frevel abgestraft. Insofern empfehlen wir das Pacos unbedingt in größerer Runde aufzusuchen. So kann man preisgünstig querbeet bestellen und sich dann durchverkosten. Oder ihr kombiniert die richtigen Gerichte. Jedenfalls ist die Ansage im Paco ganz klar: Leistung geht vor Preis. Und auch wenn die Preisleistung wegen der Menge darunter leidet: das schmeckt man. Und das können wir honorieren!

7.7/10

Restaurant Eckdaten

Adresse:
Nussdorferstraße 7, 1090 Wien

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Samstag von 11:30 bis 01:00

Kontakt:
Web: http://pacorestaurant.at/
Tel.: 01 89 03 785
Facebook: https://www.facebook.com/pacorestaurant/
Mail: INFO@PACORESTAURANT.AT

 

Ein Kommentar hinzufügen

Klick hier, um ein Kommentar zu posten

Günstig essen gehen?

mEAT Festival by MMFB

Über diesen Blog

Der Food Blog von Männern für Männer (und coole Frauen)! Bei uns findet ihr die BESTEN Restaurants in WIEN – wir sind natürlich offen für Tipps, welche Lokale wir testen sollen!
Blogheim.at Logo

Keinen Blogpost verpassen

Jetzt zum Manly Men Foodblog Newsletter anmelden

Adsense

Wer uns hier nicht folgt ist Veganer