Burger Steak

Meatbar – Girl I wanna take you there

Trommelwirbel. Einsetzendes Gitarrensolo. You! I wanna take you to a meatbar. Girl, lets start a war. Start a nuclear war. About steak and burgers at the meatbar, meatbar, meatbar. Nachdem wir soeben bewiesen haben, dass wir nicht nur erstklassige Bewertungen sondern auch amadeusverdächtige Covers von einem Electric Six Klassiker texten können, kommen wir ohne Umschweife zum Kern unseres Beitrags.

Update Jänner 2017: Wie wir hier erfahren haben schließt die Meatbar ihre Pforten. Sehr schade, wie wir finden.

Es ist viel zu lange her, seit wir das letzte Mal ein gutes Steak gegessen haben. Da traf es sich gut, dass sich eine Facebook Werbung der Meatbar auf unsere Pinwand verirrt hat. Im Quartett haben wir uns daher aufgemacht, um dem Lokal in der Kurrentgasse, gleich ums Eck beim Artis Kino, einen Besuch abzustatten. Update November 2016: Die Meatbar hat vor kurzem seine Karte erheblich umgestellt und uns zu diesem Anlass gefragt, ob wir nicht mal wieder vorbei schauen wollen. Eine gute Idee, nicht zuletzt auf Grund der ambivalenten Wahrnehmung der Qualität unserer Leser. Die Tatsache, dass derzeit Kobe (ja Kobe, nicht einfach „nur“ Wagyu) auf der Speisekarte steht, hat überhaupt nichts damit zu tun. Na gut, vielleicht schon. Ein kleines bisschen.

SERVICE wird in der Meatbar immer noch großgeschrieben

Gleich mal einleitend… Eine gewisse Klasse sind wir bei den meisten Restaurants, die wir mit einem Besuch beehren ja gewohnt. In der Meatbar macht man sich speziell bei Hundebesitzern allerdings besonders beliebt, denn diese bekommen aufs Haus gebratene Reste von zugeschnittenem Fleisch, da dieses ansonsten entsorgt werden würde. Bobos würden das nachhaltig nennen , wir vergeben dafür ein paar Punkte auf der Sexinessskala zusätzlich zur damit locker eingefahrenen Hundefreundlichekeit von 10/10.

Meatbar - Charlotte approves
Meatbar – Charlotte approves

Diese Bonuspunkte konnte die Meatbar bei unserem Besuch nicht mal mehr benötigt, gleich mal gut benötigen, denn der Wagyuburger und der Teriyaki Duckburger waren leider aus (die Speisekarte wurde am Tag nach unserem Besuch geändert), denn diesmal sind wir nicht erst einen Tag vor der Umstellung gekommen und es war mehr als genug Kobe und Wagyu für uns vorhanden. Ein bisschen schade, den Big Mama Burger gibt es nicht mehr, dafür aber noch den Waldorf Burger und den Chili Cheeseburger. Ebenso das Beef Tartare. Neu sind neben einem Kobe Special ein Deluxeburger aus Entenbrust mit Rotkraut. Im Zuge unseres zweiten Besuchs ergänzen wir den Bericht außerdem noch um den Angus Steakburger.

Beef Tartare

Meatbar - Beef Tartare
Meatbar – Beef Tartare

Das Beef Tartare kommt sehr ansprechend dekoriert auf einem Teller mit einem Körbchen aufgeschnittenem Weißbrot (könnte schon besser sein) daher. Neben der Optik überzeugt es ebenfalls im Geschmack. Was die Vorspeise zu einem kleinen Highlight hat werden lassen, war die Bitte, das Tartare auf zwei Teller aufzuteilen, da die bessere Hälfte eines unserer Redakteure ebenfalls mitnaschen wollte. Ein Sakrileg. Um den Schein zu wahren daher die Bitte um Aufteilung – hier staunten wir nicht schlecht, als man uns in der Meatbar gleich zwei dieser Teller als „aufgeteilte“ Portion präsentiert wurden. Na in so einem Fall können wir das Tartare um 14,70 EUR reinen Herzens ob dieser Preisleistung weiterempfehlen.

Gruß aus der Küche

Meatbar - Gruß aus der Küche
Meatbar – Gruß aus der Küche

Für die beiden anderen, die in weiser Voraussicht auf ihre Bikinifigur auf eine Vorspeise verzichteten, hatte die Meatbar eine weniger gute Nachricht: „So kommt ihr uns nicht davon“. Und so wurden wir mit einem Gruß aus der Küche überrascht. Eine wunderbare Interpretation eines Chicken Wrap – sehr lecker, bitte mehr davon!

Big Mama Burger (derzeit nicht im Programm)

Meatbar - Big Mama Burger
Meatbar – Big Mama Burger

Wie der Name schon sagt – der Damenburger im Programm der Meatbar. Auf essentielle Geschmacksträger (Fett in Form von Käse) wird zu Gunsten einer Extra großen Tomate, auf der das im übrigen herrlich medium gebratene 180g Patty majestätisch Platz nimmt, verzichtet. Gekrönt wird das Ganze durch ein weißes, weiches und keine Spur zu sehr angetoastetes Burger Bun, dass den Saft aufnimmt und den traditionellen Verzehr per Hand begünstigt. Im Inneren unterstreicht ein Schuss Dijon das Geschmackserlebnis, dass sich zu unserer Freude in der Kategorie „feine Klinge“ einordnen lässt. Im Preis von 9,70 EUR wird außerdem ein zugegeben unmännliches Eimerchen mit Pommes serviert. Wenn wir an dieser Stelle also etwas bemängeln wollen, dann bleibt uns nur, auf die Portionsgröße der Beilage zu zeigen.

Waldorf Burger

Meatbar - Waldorf Burger
Meatbar – Waldorf Burger

Keine Frage, wer seine Burger in der Gourmetklasse unterordnen will, hat auch eine extravagantere Zusammensetzung im Repertoire. So besticht der Waldorf Burger neben dem Standard Grünzeug mit einer Zwiebelkonfitüre, einer Birne und Blue Cheese, nebst der wichtigsten Zutat im Universum: Bacon!!! Geschmacklich tendieren wir dazu, den Waldorf Burger ebenso zu verherrlichen wie unseren Ersteindruck beim Big Mama Burger.

Meatbar - Schönstes Medium
Meatbar – Schönstes Medium

Schönstes Medium trifft ausgezeichnetes Bun und kreative Geschmackskomponenten. Der Waldorf ist in seiner Exotik für den typischen Manly Man zwar nicht der neue unumstößliche Alltimefavourite, aber eine klare Empfehlung für Fans von ausgefalleneren Burgervarianten.

Chili Cheeseburger

Meatbar - Chili Cheeseburger
Meatbar – Chili Cheeseburger

Bevor wir uns dem Steak widmen, dürfen ein paar Worte zum Chili Cheeseburger der Meatbar nicht fehlen. Der Vollständigkeit halber, auch dieses Prachtstück wurde uns in einem perfekten Medium serviert. In seiner Zusammensetzung ordnen wir den Chili Cheeseburger als die Standardvariante, aufgemotzt durch Jalapenos ein. Das heißt, rückblickend zu den anderen Burgern möchten wir an dieser Stelle zusätzlich erwähnen, dass sich bei allen Varianten im Standardgrünzeug eine in Salz eingelegte Gurke befand, fast schon ein Novum im von Essiggürkchen besetzten Österreich.

Im Geschmack überzeugte uns der Chili Cheeseburger dann besonders durch die sich sehr weich (eine andere Beschreibung fällt uns nicht dazu ein) entfaltende Schärfe. Nicht plötzlich und aprupt sondern sanft und dominant, aber zu keinem Zeitpunkt unangenehm. Die Dosis macht hier das Gift. Schärfe Routinisten werden müde lächeln und das Prädikat „pikant“ vergeben, alle anderen, die hin und wieder doch mal gerne etwas schärfer Essen werden mit dem Grad zufrieden sein.

Angus Burger

Meatbar - Angus Burger
Meatbar – Angus Burger

Mit dem Angus Burger hat die Meatbar nun auch einen hervorragenden Steakburger im Programm. Kernzutat bilden 150g vom Filet, die wunderbar medium gebraten von jeder Menge Cheddar in Form gehalten werden. Geschmacklich wird das ganze dann von Dijonsenf und BBQ Sauce begleitet. Da fällt es uns schon gar nicht mehr so leicht dem Chilicheese den Vorzug zu geben.

Deluxe Burger mit Gänsebrust

Meatbar - Deluxe Ganslburger
Meatbar – Deluxe Ganslburger

dieses Prachtstück wird mit Rotkraut,  Foie Gras und Zwiebelkonfitüre serviert. Optisch schon mal nicht schlecht, aber auch geschmacklich leistet er das, was so viele Themenburger leider nicht schaffen. Stellt euch das typische Gansl-Setting vor. Verpackt in einen Burger. Hier beißt mit klaren Vorstellungen hinein und wird vom ersten Bissen an bis zum Schluss nicht enttäuscht. Für das nächste Jahr wünschen wir uns von der Meatbar einen Wiesenburger, wir sind sicher hier bekommt man das genauso gut hin.

Wagyu Burger

Meatbar - Wagyuburger
Meatbar – Wagyuburger

Endlich konnten wir auch mal Hand an die Wagyu Variante der Meatbar legen. Als weitere Besonderheit wird der Burger hier mit Ginger Bacon serviert, ansonsten ergänzen Standardzutaten mit Dijonsenf das Gesamtkunstwerk. Senf, ob das gut gehen kann? Kann es, vermutlich, sofern man mit der Dosierung höllisch aufpasst. Bei unserem Test hat das nicht ganz so gut geklappt, leider hat der Senf den Fleischgeschmack fast vollständig überdeckt, vom Ginger im Bacon war gar nichts zu schmecken. Sehr schade, denn auf dem Papier macht die Meatbar alles richtig. Aber keine Sorge, wir haben das Feedback in die Küche weitergeleitet und sind zuversichtlich, dass hier zukünftig nachgebessert wird. Wer auf Nummer sicher gehen lassen will, bestellt den Burger ohne Senf.

Bobo Waffel Cheeseburger

Meatbar - Waffelburger
Meatbar – Waffelburger

Nicht in der Karte, aber auf Facebook gesehen, eine ganz besondere Spezialität. Die Besonderheit: Eine Waffel als Bun. Wie wir erfahren haben experimentiert man noch mit der Rezeptur, das Zwischenergebnis kann sich aber schon ganz gut sehen lassen. Eine sehr witzige Alternative die man gerne mal Probieren kann.

Meatbar - Waffelburger
Meatbar – Waffelburger

Foodora sei Dank – es wird geliefert

Solltet ihr im Einzugsgebiet von Foodora leben, hier die beste Nachricht: Ihr kommt in den Genuss, die Meatbar Burger zu Hause genießen zu können. Selbst mit den erwartbaren Abwertungen durch den Transport immer noch einer der besseren Lieferburger in Wien.

Meatbar - Lieferbar mit Foodora
Meatbar – Lieferbar mit Foodora

Filet Steak

Jetzt haben wir so viel Zeit mit der Abhandlung der Burger verbracht, da wollen wir im aufkommenden Guster daran erinnern, dass wir uns in einem Anfall von Entzugserscheinungen ebenfalls mit dem in der Meatbar angebotenen Filet Steak befasst haben.

Angaben zu Rasse oder Herkunft werden keine gemacht, daher gehen wir davon aus, dass es sich wie überall sonst üblich zumindest um Fleisch aus österreichischer Herkunft handelt. Mehr Details dazu würden in der Karte sicherlich helfen, den stolzen Preis von 32 EUR (mittlerweile 29,90 EUR) für gerade mal 200g zu argumentieren.

Meatbar - Filet Steak
Meatbar – Filet Steak

Optisch besticht das Filet Steak nicht nur durch seine Größe (ladylike) und seine Deko (sehr ästhetisch). Zu unserer Freude auch durch seine Zubereitung. Treue Leser kennen unsere Vorliebe, für eine ordentliche Oberfläche, die über das lieblose Anbraten auf zwei Seiten hinaus geht. In der Meatbar veredelt man die Steaks durch ein sehr scharfes Anbraten, welche zwar einen Teil des Kerns vom gewünschten Garpunkt entfernt, aber dies nur in einem äußerst vernachlässigbaren Ausmaß.

Meatbar - Filet Steak
Meatbar – Filet Steak

Im Geschmack ist das Fleisch nicht nur wunderbar zart und saftig sondern überrascht ebenso mit einer leichten Note an Rosmarin vom ersten bis zum letzten Bissen. Zu bemängeln gibt es scheinbar nichts, bis wir viel zu schnell mit dem Steak fertig sind. Was ob der nicht sehr männlichen Größe von 200g nicht wirklich verwundert. Und zum Preis von 32 EUR zugegeben etwas wehmütig macht. Wir sind da ganz ehrlich: Das Steak war sehr gut, 250g wären für diesen Preis aber angemessener gewesen.

Kobe Special

Meatbar - Kobe Special
Meatbar – Kobe Special

Dass wir beim letzten mal nicht ganz so vom Steak angetan waren, dürfte in der Küche für einen Motivationsschub gesorgt haben. Und selbst wenn wir hier nur mal wieder mit Größenwahn glänzen, unterm Strich ist es uns egal, wer wieso die Idee hatte. Echtes Kobe, und damit meinen wir aus der Region in Japan, haben wir in Wien sonst noch nicht entdeckt. Wagyu an sich ist schon eine echte Delikatesse, aber im Vergleich zu Wagyu drängt sich nochmal der Vergleich von gutem Sekt und dem Original aus der Champagne auf. Wir haben uns ein Medley gegönnt, auf der Platte findet ihr von links nach rechts: Ribeye vom Angus, Filet vom Angus, Rumpsteak vom Kobe und Filet vom Ribeye.

Meatbar - Kobe Special
Meatbar – Kobe Special

Der Preis ist mit 50 EUR pro 100g alles andere als günstig, wer aber schon das Vergnügen mit Wagyu hatte, der sollte dieses Angebot unbedingt wahrnehmen, solange die Chance dazu besteht. Wir kommen ja sonst nur schwer aus dem Schwärmen heraus, aber das war echt ein kulinarisches Erlebnis, wie man es sich hin und wieder doch mal wünscht.

Bewertung Meatbar

  • Erreichbarkeit - 7/10
    7/10
  • Ambiente - 7/10
    7/10
  • Angebotsvielfalt - 7/10
    7/10
  • Freundlichkeit - 10/10
    10/10
  • Schnelligkeit - 8/10
    8/10
  • Kompetenz - 9/10
    9/10
  • Menge - 7/10
    7/10
  • Zubereitung - 9/10
    9/10
  • Geschmack - 9/10
    9/10
  • Preisleistung - 7/10
    7/10
  • Sexiness - 6/10
    6/10
  • Hundefreundlichkeit - 10/10
    10/10

Fazit

Tja. Das Lokal ist mit seiner zentralen Lage eher was für öffentlich anreisende, aber selbst wenn man so dekadent wie wir mit dem Auto antanzt, gibt es in der Nähe der Börse meistens genügend Parkmöglichkeiten, um anschließend gemütlich zum Quell der Begierde in der Fußgängerzone gleich neben dem Judenplatz zu schlendern. In Punkto Geschmack hat uns die Meatbar durchgehend überzeugt. Exzellente Burger der feinen Klinge zu einem sehr starken Preis. Damit quasi vom Stand weg ein Spitzenreiter in unserer Burgerwertung. Auch das Filet Steak mit dem Rosmarin Beigeschmack war sehr gut, im Garpunkt perfekt und an der Oberfläche so, wie wir es uns wünschen. Nur sind 200g nicht gerade männlich (heißt woanders Ladysteak). Mittlerweile hat man ja schon beim Preis nachgebessert, jetzt wäre nur noch die Größe zu bemängeln. Bei unserem ersten Besuch hatten wir angemerkt, dass nicht mehr viel für eine Topwertung in der Steakkategorie fehlt, in der Zubereitung hat sich hier auch nicht allzu viel getan. Man hat sich aber in Punkto Auswahl sehr kräftig ins Zeug gelegt, denn wir wissen nirgends sonst in Wien eine Adresse, an der man echtes Kobe Beef serviert bekommt. Wir hoffen inständig, dass es den Weg ins permanente Programm findet und sich damit wunderbar von der Konkurrenz differenziert. Auf dem besten Weg ist man, wenn sich jetzt nur die wechselhafte Leistung normalisiert (wenn man sich die Kommentare unserer Leser und auf Facebook ansieht), steht dem eigentlich nichts mehr im Wege.

8.0/10
User Rating 3.92 (12 votes)
Sending

Restaurant Eckdaten

Adresse:
Kurrentgasse 12
1010 Wien

Öffnungszeiten:
Mo-Sa: 11:00 – 23:00
So: 10:00 – 23:00

Tel +43(1) 5320791
Web: www.meatbar.at
E-Mail: info@meatbar.at
Facebook: www.facebook.com/meatbarvienna

6 Kommentare

Klick hier, um ein Kommentar zu posten

  • Auf essentielle Geschmacksträger (Fett in Form von Käse) wird zu Gunsten einer Extra großen Tomate, auf der das im übrigen herrlich medium gebratene 180g Patty majestätisch Platz nimmt.

    nicht ganz deutsch ;) kommentar kann gerne nach änderung gelöscht werden.

  • Hatten über DailyDeal einen Gutschein für ein Dreigangmenü gekauft und uns schon sehr auf das Essen dort gefreut. Da es ein sehr warmer Abend war freuten wir uns darauf im einladenden Gastgarten sitzen zu können.
    Im Garten waren ca. 50-60 % der Tische besetzt ( ca. 20 Personen) und im Lokal selbst saßen ca. 6 Personen.
    Nach ca. 10 Minuten kam dann auch die Bedienung und nahm unsere Bestellung auf – von den gewünschten Getränken die auf der Karte standen waren zwei leider nicht mehr verfügbar sodaß wir eine Alternative wählen mußten.
    Wir wählten als Vorspeise einmal das Carpaccio und einmal das Beef Tartar.
    Nach ca. 20 Minuten kamen dann auch mal die Getränke.
    Nach mehr als einer Stunde Wartezeit und nachdem die Nebentische die ca. zeitgleich mit uns gekommen waren alle schon Ihre Vorspeise hatten, hat meine Begleitung nachgefragt wann wir denn unsere Vorspeise bekommen würden – worauf die Bedienung meinte sie müßte mal nachfragen.
    Nach einer weiteren Viertelstunde kam sie mit zwei Schnäpsen zurück und entschuldigte sich das es zu irgendwelchen Problemen mit unserer Bestellung gekommen ist. Die Schnäpse waren zwar gut gemeint aber auf nüchternen Magen auch nicht so wirklich zielführend – Brot oder irgendetwas das man dazu essen konnte gab es leider nicht.
    Also ging die Warterei weiter – nach mehr als einer dreiviertel Stunde Wartezeit beschlossen wir dann zu gehen.
    Fazit: Zweieinhalb Stunden auf zwei kalte Vorspeisen in einem halbbesetzten Lokal gewartet ohne etwas gegessen zu haben. Eine wirkliche Frechheit.
    Das Essen können wir daher nicht beurteilen.

    • Hey!

      Das klingt natürlich nicht sehr erfreulich – deckt sich aber absolut nicht mit den von uns gemachten Erfahrungen. Gebt der Meatbar vielleich noch eine Chance?

  • Das Lokal hat wohl leider seit eurem Besuch extrem abgebaut. Wir waren gestern dort. Das Lokal war fast leer, trotzdem haben wir sehr lange auf unser Essen gewartet und dauert zu hören bekommen das die Küche sehr im Stess ist. Weiters haben wir nur selten das bekommen was wir bestellt hatten. Mein Beef Tartar ist gar nicht gekommen und statt den Garnelen kam ein Salat mit zähem Fleisch als Vorspeise. Beim Surf and Turf waren keine Garnelen dabei und Fielet Steaks gab es anscheinend auch nicht mehr (blöd nur das unser Nebentisch noch welche bekommen hat obwohl wir zu erst bestellt hatten). Die Burger waren leider allerhöchstens mittelmäßig und die absolute Krönung war das mein Burgerbrot geschimmelt hat!
    Als Dessert wurde und dann undefinierbarer Schokogatsch als mous a chocolate verkauft. Leider auch weit davon entfernt gut zu sein.
    Fazit geht leider gar nicht!
    Schade haben uns nach eurem Artikel echt drauf gefreut.

Günstig essen gehen?

mEAT Festival by MMFB

Über diesen Blog

Der Food Blog von Männern für Männer (und coole Frauen)! Bei uns findet ihr die BESTEN Restaurants in WIEN – wir sind natürlich offen für Tipps, welche Lokale wir testen sollen!
Blogheim.at Logo

Keinen Blogpost verpassen

Jetzt zum Manly Men Foodblog Newsletter anmelden

Adsense

Wer uns hier nicht folgt ist Veganer