Burger Steak

Chuchú – nicht die Eisenbahn

Wer nach dem Chuchú googelt, wird zwangsläufig über den Jesus in Lateinamerika Vergleich stoßen. Ein netter Vergleich, resultierend aus dem Namen (als Spitzname für Jesus) und der Kombination südamerikanischer mit asiatischer Küche. Uns kümmert das nicht weiter - wir sind wegen des Burgers und der Steaks hier. Da fährt die Eisenbahn drüber. Tschuutschuu...

Venezuela in Wien

Wenn wir schon von den südamerikanischen Wurzeln des Chuchú sprechen, können wir ruhig konkret von Venezuela sprechen, dem Geburtsland von Cathy Lemoine, der wir die Auswahl zu verdanken haben. Dank ist hier in der Tat angebracht, denn die Auswahl teilt sich in ein Mittags und Abendmenü mit einer bemerkenswert überschaubaren Anzahl an Vor- & Hauptspeisen, so dass ihr selbst mit Entscheidungsunwilligen rasch fündig werdet. Was die Abendkarte betrifft, könnte man vom Klang der Speisen eigentlich blind tippen, Carnivoren bleiben bevorzugt „an Land“.

Chuchú - Abendkarte
Chuchú – Abendkarte

Für unser Manly Men Dinner haben wir uns für das Beef Tartar als Vorspeise und den Chuchú Burger sowie das Filet- und Ribeye Steak als Hauptspeise entschieden und wurden dazu mit Arepitas (Maisbrötchen auf Guacamole & Sauerrahm) als Gruß aus der Küche überrascht.

Arepitas als Gruß aus der Küche

Chuchú - Arepitas
Chuchú – Arepitas

Lasst euch von der Größe nicht täuschen, diese kleinen Biester kommen aus der Friteuse und sind damit überaus sättigend. Die Guacamole und der Sauerrahm helfen dabei nicht, den Magen für die Hauptgänge frei zu halten. In diesem Sinne können wir trotz der objektiv geringen Menge eine Empfehlung für Pärchen abgeben, diese Vorspeise ist zum teilen geeignet. Zwar könnte die Guacamole laut Tester durchaus noch Knoblauch vertragen, aber das unterstreicht eigentlich nur den Pärchen Charakter.

Beef Tartar

Chuchú - Beef Tartar
Chuchú – Beef Tartar

Als nächstes erreicht das Beef Tartar den hungrigen Tisch der Manly Men. In der Zubereitung brilliert das Tartar dann in einer gehobenen Form, hier wird kein rein faschiertes sondern fein gehacktes in Form gebracht. Auf Gewürzmischungen oder übermäßigen Einsatz von Tabasco und Paprikapulver wird verzichtet und das Fleisch in weitgehend unverfälschter Form dem Urteil der Redakteure präsentiert. Neben dem Fleisch selbst veredelt eine dezente, fast nicht wahrnehmbare Schärfe und die leicht salzige Note der im gehackten verarbeiteten Kapern das Geschmackserlebnis. So von Manly Men zu Manly Men Food Blog Leser. Das Tartar könnte eine Spur schärfer sein, sonst haben wir aber eigentlich nichts zu bemängeln.

Filet- & Ribeye Steak

Chuchú - Ribeye medium rare
Chuchú – Ribeye medium rare

Beginnen wir mit dem 250g Ribeye um 26,90 EUR exkl. Beilage aus Uruguay. Station 1: der Garpunkt war wie bestellt medium rare. Station 2 der Geschmack: wie es sich für ein anständiges Steak gehört, wer eine Sauce dazu braucht, kann eine bestellen, für Puristen reicht etwas Salz. Mit 250g ist die Portion nicht gerade im Einklang mit den Manly Men Benchmarks, aber mit 26,90 EUR auch nicht weit über den Preisen, die wir für so ein Steak gewohnt sind.

Chuchú - Filetsteak medium
Chuchú – Filetsteak medium

Auf der anderen Seite lacht uns das Filetsteak, ebenfalls aus Uruguay entgegen. Beim Anschnitt die zufriedene Feststellung: wieder wurde der Garpunkt entsprechend der Bestellung – diesmal medium – getroffen. Unter dem Grünzeug on Top versteckt sich außerdem eine kleine aber feine Salzkruste. Geschmacklich ist das Filet für Puristen nicht unbedingt geeignet, da in der Zubereitung mit Rosmarin veredelt wurde. Nichts desto trotz überzeugt auch das Filet im Geschmack, allerdings ohne neue Rekorde aufzustellen.

Chuchú Burger

Chuchú - Burger
Chuchú – Burger

Gleich vorneweg, wir waren sehr überrascht ob der Tatsache, dass der Burger den Geschmackssieg an diesem Abend für sich verbuchen konnte. Wir müssen immerhin zugeben, dass wir uns nach diesem Summer of Burger nach etwas Abwechslung in diesem Bereich sehnen. Doch der Chuchú Burger schafft es hier, mit einer unkonventionellen Zusammensetzung zu überraschen. Bacon – Fehlanzeige, aber kein Verlust. Dem Standard Cheddar/Swiss Cheese setzt man hier einen Scamorza entgegen. Und statt der typischen BBQ Sauce setzt man im Chuchú auf Chimichurri-Mayo.

Chuchú - Burger medium
Chuchú – Burger medium

Wie der Anschnitt beweist, hält das Chuchú sein bei der Bestellung vergebenes Versprechen, seine Burger, wenn nicht anders gewünscht, nach Art des Hauses, medium zuzubereiten. Das Bun entpuppt sich dabei als dunkel gebackenes Brioche Bun der Sorte, wie wir es mögen. Das Patty auf Grund des Garpunkts wunderbar saftig schafft es dennoch nicht, die Unterseite so zu durchtränken, dass der Verzehr per Hand zu einer gatschigen Angelegenheit wird. Ansonsten glänz das Geschmackserlebnis mit wunderbar wenig Ablenkung, hier haben wir einen Burger, dessen Hauptdarsteller eindeutig das Patty ist. Selbst der Scamorza und die Chimichuri-Mayo agieren lediglich als der Geschmacksträger, für den fetthaltige Substanzen prädestiniert sind.

So gesehen ist einzig die Größe des Burgers ausbaufähig, wobei wir schon relativieren müssen. Mit einem 200g Patty haben wir hier keinen Winzling vor uns. Dennoch rüttelt die Größe gemessen am Preis von 15,90 EUR etwas an der Preisleistung.

Dazu ein Wort zu den im Preis inkludierten Sweet Potatoe Fries. In der Portion angemessen sind sie sehr gut, wenngleich nicht die Besten in Wien. Abzüge gibt es in der Konsistenz, trotz scheinbar knuspriger Außenhaut sind sie im Inneren ungewohnt „weich“, zwar weit von „lätschert“ aber eben nicht so perfekt, wie wir sie anderswo genießen konnten.

Bewertung Chuchú

  • Erreichbarkeit - 7/10
    7/10
  • Ambiente - 8/10
    8/10
  • Angebotsvielfalt - 7/10
    7/10
  • Freundlichkeit - 9/10
    9/10
  • Schnelligkeit - 9/10
    9/10
  • Kompetenz - 9/10
    9/10
  • Menge - 8/10
    8/10
  • Zubereitung - 9/10
    9/10
  • Geschmack - 9/10
    9/10
  • Preisleistung - 8/10
    8/10
  • Sexiness* - 5/10
    5/10
  • Hundefreundlichkeit - 7/10
    7/10

Fazit

Mit dem Chuchú etabliert sich eine weitere wunderbare Adresse für gutes Essen in Wien. Wenn der Rest der Karte hält, was Steak und Burger verspricht, gibt es gute Gründe, das Chuchú mehrmals zu besuchen. Das Ambiente ist wunderbar abgestimmt und das Lokal sowohl mit dem Auto dank Nähe zur Börse als auch öffentlich abends gut erreichbar, das Personal freundlich und schnell. Selbst Charlotte kann nicht klagen, da sie ungefragt gleich nach dem Eintritt mit einer Schüssel Wasser versorgt wurde. So ist es dann auch keine Überraschung, dass sich das Chuchú trotz fehlender Spektakel für die relevante Sexiness* Wertung eine Top-Note abholt. Zubereitung und Geschmackserlebnis waren exzellent. Wieso reicht es dann nicht für eine absolute Bestnote? Wie so oft scheitert es an Kleinigkeiten. So muss sich das Chuchú zum Beispiel in der Preisleistung anderen Restaurants mit einem vergleichbaren Geschmackslevel geschlagen geben. In Summe handelt es sich dabei aber um Nuancen, unter deren Strich wir eine unbedingte Empfehlung für einen Besuch abgeben können. Und da fährt die Eisenbahn drüber.

7.9/10
User Rating 3.5 (2 votes)
Sending

*Nicht vergessen, Punkte auf der Sexiness Wertung resultieren in herausragenden Eindrücken, die das Gesamterlebnis in ein besonderes Licht rücken. Wer das rein auf die Attraktivität des Servicepersonals reduziert, ist ein böser Sexist. Pfui!

EDIT: Mittlerweile hat das Chuchu seine Pforten leider geschlossen

Restaurant Eckdaten

Adresse: Wipplingerstraße 21, 1010 Wien

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag 11:30 – 15:00 und 18:00 – 24:00
Freitag 11:30 – 15:00 und 18:00 – 02:00
Samstag 18:00 – 02:00

Kontakt
Web: www.chuchu.at
Mail: reservierung@chuchu.at
Facebook: www.facebook.com/chuchuwien
Instagram: www.instagram.com/chuchuwien 

 

Ein Kommentar hinzufügen

Klick hier, um ein Kommentar zu posten

Günstig essen gehen?

mEAT Festival by MMFB

Über diesen Blog

Der Food Blog von Männern für Männer (und coole Frauen)! Bei uns findet ihr die BESTEN Restaurants in WIEN – wir sind natürlich offen für Tipps, welche Lokale wir testen sollen!
Blogheim.at Logo

Keinen Blogpost verpassen

Jetzt zum Manly Men Foodblog Newsletter anmelden

Adsense

Wer uns hier nicht folgt ist Veganer