Griechisch

Athene – Olymp in Döbling

Wenn der Berg nicht zum Propheten kommt, kommen wir eben zum Berg. Im Döblinger Hochgebirge, an den untersten Ausläufern des Heurigen Dschungels im unmittelbaren Infight mit dem Figels behauptet sich seit Jahren das Athene, wie die gleichnamige Göttin der Weisheit, erhaben und blickfangend ohne Aufdringlichkeit. Soviel unschuldige Geduld mussten wir nach Jahren des "dran vorbei fahrens ohne reinzuschauen" dann doch einmal mit einem Besuch belohnen.

Von außen eher unscheinbar neben dem Figls gelegen betritt man durch das Tor eine andere Welt in einen wunderschön in Stand gehaltenen Gastgarten. Selbst größten Andrängen dürfte man hier Herr werden, denn trotz des weitläufigen Innenbereichs kann das Athene den Gastgarten bei ungünstigen Witterungsbedingungen überdachen (und ev. sogar beheizen?) womit man ganzjährig dem Klischee eines typischen griechischen Restaurants (Weiß trifft auf Blauakzente mit mindestens einer Wand, die einem suggeriert, sich an der griechischen Küste aufzuhalten) hingeben. In Kombination mit dem Charm der umliegenden Wohngegend kommen wir nicht umhin, im Kontrast zur Laissez-faire von Beverly Hietzing vom Döblinger Olymp zu sprechen.

Vorspeisenvariation

Unsere besseren Hälften hatten diesmal Besseres zu tun (Waschtag vielleicht, so genau haben wir nicht nachgefragt), weshalb wir diesmal in kleiner Runde angetreten sind. Nachdem wir uns daher keiner Salat Diskussion stellen mussten, wurden wir recht schnell mit Fragen zur Bestellung vom freundlichen Personal überrascht und haben uns in der Not für eine Vorspeisenvariation für 3 Personen entschieden. Diese gibt es als solche nicht auf der Karte und wurde uns aus einzelnen Vorspeisen zusammengestellt.

Athene – Pita
Athene – Vorspeisenplatte
Athene – Vorspeisenplatte

Die Platte hat alles im Programm, was man bei einem Griechen so verkosten kann, um im Vergleich eine Aussage zur Qualität treffen zu können. Vom gegrillten Käse über gebackene Zuchini und gefüllte Weinblätter gibt es natürlich auch Böhnchen für Tönchen und Tzaziki und Skordalia (kaltes Erdäpfelpüree mit Knoblauch), begleitet von Pita und für Griechen typischem Gedeck, im Athene in Form von höherwertigem Weißbrot. Unglücklicherweise war nicht alles bequem durch drei teilbar, wodurch wir der Vorspeisenplatte den Namen Kindynos geben wollen, was ungefähr übersetzt soviel wie Risiko auf griechisch bedeutet. Denn genauso wie das gleichnamige Brettspiel standen auch hier Freundschaften auf dem Prüfstand und Zweckallianzen wurden geschmiedet, um sich durchkosten zu können ohne vom leckersten Zeug auf der Platte zu viel mit den anderen teilen zu müssen.

Gyros

Von der Opulenz der Vorspeisenplatte ist beim Gyros leider nicht mehr so viel geblieben. Auch wenn wir geschmacklich wirklich nichts auszusetzen haben (sehr schön anzusehen sind auch die dünnen Fleischstreifen vom Spieß), die geringe Menge lässt sich trotz einer üppigen Zwiebeldeko nicht wirklich kaschieren. Für 10,80 EUR hätten wir uns doch etwas mehr erwartet. Besonders weil es an sich so lecker war, dass man sofort Lust auf mehr bekommt. Dazu gab es einen kleinen Gupf Tomatenreis sowie einen Klecks Tzaziki mit Senf und Ajvar.

Athene – Gyros

Lammkrönchen

Ein ähnliches Aha Erlebnis hatten wir bei den Lammkrönchen. Der sich einstellende Wehmut des Gerichts um 17,90 EUR resultiert zum einen in der unvorteilhaften Präsentation (der Teller hatte locker die Dimension eines hundertausendstel Fussballfelds!!!), auf der anderen Seite können wir gar nicht aufhören, von der Grillnote der Lammkrönchen zu schwärmen. Wunderbar gesalzen mit einem leicht rauchigem Aroma wunderbar saftig mit einer ausreichenden Menge an Erdäpfeln und einem Klecks Tzaziki, Senf und Ajvar.

Athene – Lammkrönchen

Athene Platte

Was die Fleischmenge betrifft, macht die Athene Platte mit ihrem Preis von 13,20 EUR alles wieder gut, was wir beim Gyros und der Lammkrone vorher vermisst haben. Üppig ausgestattet ist sie mit einem Kareesteak, einem Souvlaki Spieß und schmackhaften Soutzoukakia nebst Zwiebel und dem obligatorischen Gupf an Reis, Tzaziki, Senf und Ajvar. Geschmacklich dann wieder dieser Traum einer Grillnote leicht gesalzen aber soweit weg von überwürzt, dass man immer noch vom Prädikat „puristisch“ sprechen kann schön saftig, lediglich das Faschierte war etwas trocken. Um auch ein bisschen was zu meckern, während wir beim Gyros im Verhältnis zu viel Zwiebel vorgefunden haben, hätten wir uns hier über etwas mehr gefreut. Und da die Beilagen am Teller eher Deko Charakter haben, waren wir gut beraten, zu den Pitas der Vorspeise noch zwei weitere zum Hauptgang zu bestellen. Wär doch schade, wenn wir nach so viel gutem Essen doch noch hungrig ins Bett gehen. Anstelle von Standard Tzaziki, Senf und Ajvar könnte man als Upgrade weitere Saucen als Variante anbieten.

Athene – Athene Platte

Bewertung Athene

  • Erreichbarkeit - 6/10
    6/10
  • Ambiente - 8/10
    8/10
  • Angebotsvielfalt - 8/10
    8/10
  • Freundlichkeit - 8/10
    8/10
  • Schnelligkeit - 8/10
    8/10
  • Kompetenz - 8/10
    8/10
  • Menge - 7/10
    7/10
  • Zubereitung - 8/10
    8/10
  • Geschmack - 8/10
    8/10
  • Preisleistung - 7/10
    7/10
  • Sexiness - 5/10
    5/10
  • Hundefreundlichkeit* - 7/10
    7/10

Fazit

Das Ambiente kann sich echt sehen lassen. Zwar strotzt es nur so vor Klischees und auch die Karte ist verglichen zu preiswerteren Griechen weitgehend unaufregend. Aber im Detail zeigt sich doch, dass man am Olymp im 19ten die traditionelle Küche dann doch etwas extravaganter unter die Leute bringen möchte. Das zeigt sich im Geschmack (!!!), in der Zubereitung und in der Aufmachung, aber auch im Preis. Geschmacklich ist es allerdings schwer, diesen (abgesehen vom Ortsfaktor) vollständig zu rechtfertigen, weshalb die Preisleistung etwas leidet. Unterm Strich aber definitiv einer der besseren Griechen in Wien, der sich besonders mit schönen Location im Sommer öfter mal für einen Abstecher eignet.

*Charlotte wurde von Personal und Gästen geherzt und ungefragt mit ausreichend Wasser trotz lauer Sommerabendluft in einer Schüssel ausgestattet.

7.3/10
User Rating 5 (2 votes)
Sending

Restaurant Eckdaten

Adresse:
Grinzinger Str. 71-73, 1190 Wien

Öffnungszeiten:
täglich 11:00 – 24:00 Uhr

Kontakt:
Web: www.restaurant-athene.at
Facebook: www.facebook.com/RestaurantAthene.Wien

Telefon: 01 / 320 05 90

Ein Kommentar hinzufügen

Klick hier, um ein Kommentar zu posten

Über diesen Blog

Der Food Blog von Männern für Männer (und coole Frauen)! Wo gibts das BESTE Essen der Stadt – wir sind offen für Tipps, welche Lokale wir testen sollen!
Blogheim.at Logo

Keinen Blogpost verpassen

Jetzt zum Manly Men Foodblog Newsletter anmelden

Adsense

Wer uns hier nicht folgt ist Veganer

Follow us on Instagram